Aktuelle Infos für Familien von Menschen mit intellektueller Beeinträchtigung

Finden Sie hier laufend neue Informationen speziell für Menschen mit Lernschwierigkeiten oder intellektueller Beeinträchtigung in Wien. Und für ihre Familien, FreundInnen und BetreuerInnen!

Der Coronavirus verbreitet sich derzeit schnell und überall auf der ganzen Welt. Die Menschen müssen überall sehr vorsichtig sein und auf vieles verzichten. Damit sie gesund bleiben und andere nicht anstecken. Die Menschen haben viele Fragen. Sie müssen vieles anders machen und sich gut informieren.

Infos in Leichter Sprache


Corona-Virus in Österreich: Die wichtigsten Informationen in leichter Sprache vom Sozialministerium

Empfehlungen des Sozialministeriums zur schrittweisen Rückkehr zum Alltag in den Einrichtungen der Behindertenhilfe in leichter Sprache

Erklär-Video in leichter Sprache von der Stadt Wien

Information in Leichter Lesen vom Monitoringausschuss

Informationsblatt in Leichter Lesen von der Lebenshilfe Oberösterreich

Hygieneanleitung, Leicht verständliches Plakat von HTL-SchülerInnen in Tirol

Weiterführende Informationsseiten

BIZEPS – Wichtige Corona-Informationen für Menschen mit Behinderungen und deren Angehörige in Wien

Fonds Soziales Wien – Informationen zum Coronavirus

Stadt Wien – Alles Infos der Stadt zum Coronavirus

Sozialministerium – Aktuelle Informationen zum Coronavirus

Aktuelle Neuigkeiten vom 2. Oktober

  • Ebenfalls am 23.9. wurde beschlossen, dass befristet gewährte Familienbeihilfe jedenfalls automatisch bis März 2021 verlängert wird. Nach Rückfrage beim Finanzamt gilt dies für ALLE LeistungsbezieherInnen, also auch für Familien von Menschen mit Behinderung mit einer erhöhten Familienbeihilfe! Wenn die Familienbeihilfe also zwischen Oktober 2020 und Februar 2021 ausgelaufen wäre, so läuft nun die Auszahlung ohne weiteres Zutun auf jeden Fall bis März 2021 weiter! Die LeistungsbezieherInnen müssen sich nur von sich aus melden, wenn sie der Meinung sind, dass ihnen die Familienbeihilfe nicht zusteht.

Aktuelle Neuigkeiten vom 24. September

  • Gestern hat der Nationalrat ein Bündel an Covid-19-Gesetzen beschlossen. Besonders interessant für Angehörige von Menschen mit Behinderung: Die Möglichkeit zur sogenannten Sonderbetreuungszeit wurde bis Ende Februar 2021 verlängert. Damit können berufstätige Angehörige für eine allfällig notwendige Betreuung von Menschen mit Behinderungen zu Hause bis zu drei Wochen zusätzlich bei vollen Bezügen von der Arbeit fernbleiben. Dies erfordert aber die Zustimmung des Arbeitgebers, es besteht kein Rechtsanspruch auf diese Leistung. Der Staat übernimmt hinkünftig die Hälfte der Lohnkosten (bisher ein Drittel).
  • Ebenfalls gestern beschlossen wurde unter anderem, dass Besuche im engsten Familienkreis auch im Falle eines erneuten Lockdown nicht unterbunden werden dürfen. Wie dies im Falle von vollbetreuten Wohngemeinschaften von Vereinen der Behindertenhilfe ausgestaltet werden kann, wird sich noch zeigen.

Aktuelle Neuigkeiten vom 24. Juli

Aktuelle Neuigkeiten vom 19. Juni

Aktuelle Neuigkeiten vom 14. Mai

  • Schon seit 15. April bietet das Familienministerium über den sogenannten „Corona-Familienhärtefonds“ finanzielle Hilfestellung für Familien an, die durch die Corona-Krise unverschuldet in finanzielle Schwierigkeiten geraten sind. Infos und Anträge auf der Homepage des Familienministeriums

Aktuelle Neuigkeiten vom 13. Mai

  • Damit die KundInnen der Lebenshilfe Wien ab 18.5. möglichst sicher schrittweise wieder unsere Werkstätten besuchen kommen können, hat der Fahrtendienst der Wiener Lokalbahnen zahlreiche Schutzmaßnahmen vorgesehen:  Presseaussendung der Wiener Lokalbahnen

Aktuelle Neuigkeiten vom 7. Mai

Aktuelle Neuigkeiten vom 6. Mai

  • Norbert Krammer vom Vertretungsnetz, dem größten Anbieter von Leistungen rund um die Erwachsenenvertretung, beschreibt im aktuellen Rundbrief, welche riesigen Einschränkungen, aber auch kreative Lösungen sich durch die Coronakrise im Bereich der Erwachsenenvertretung aufgetan haben.    Hier gehts zum Rundbrief

Aktuelle Neuigkeiten vom 4. Mai

Aktuelle Neuigkeiten vom 20. April

  • unter der Telefonnummer 01-4000-53000 startet ab heute die neue Corona-Sorgenhotline Wien. Diese Hotline ist eine erste Anlaufstelle bei psychosozialen Belastungen im Zusammenhang mit Covid-19 für alle Wienerinnen und Wiener. Ein Team aus PsychologInnen, PsychotherapeutInnen und SozialarbeiterInnen ist von Montag bis Sonntag zwischen 08:00 und 20:00 Uhr für die AnruferInnen da.   Weitere Infos finden Sie hier

Aktuelle Neuigkeiten vom 17. April

  • Ab 1. Mai tritt ein geändertes Wiener Mindestsicherungsgesetz in Kraft! Damit bekommen auch alle MindestsicherungsbezieherInnen, die einen gültigen Behindertenpass mit einem Behinderungsgrad von mind. 50% besitzen, einen monatlichen Behindertenzuschlag von heuer 165,12 Euro pro Monat! Bestehende DauerleistungsbezieherInnen können unter Vorweis ihres Behindertenpasses die Umstellung von 13./14. Sonderzahlung auf Behindertenzuschlag beantragen, was in Summe mehr Geld bringt.
    Informationsblatt der Stadt Wien    Informationsblatt in Leichter Sprache    Serviceseite der Stadt Wien
  • Die IVS Wien kritisiert, dass Menschen mit Behinderung in der Corona-Berichterstattung gar nicht vorkommen! Robert Mittermair, Sprecher der IVS Wien, wiederholt die Forderungen nach Covid-19-Schnelltests in Behinderteneinrichtungen und Einbeziehung von Menschen mit Behinderungen in den Corona-Krisenstäben. Die entsprechende Online-Petition hat schon über 2000 Unterschriften, bitte unterschreiben Sie mit!  Aussendung der IVS Wien auf bizeps-online

Aktuelle Neuigkeiten vom 12. April

  • Die Lebenshilfe Österreich weist darauf hin, wie wichtig bevorzugte COVID-19-Testungen auch in Wohngemeinschaften von Behinderteneinrichtungen sind! Damit ohnehin schon betreuungsbedürftige und von schwereren Krankheitsverläufen bedrohte Menschen mit Behinderung ausreichend geschützt bleiben. Und damit die systemrelevanten BetreuerInnen selbst nicht unbemerkt andere anstecken und so das ganze Betreuungssystem zu kippen droht.  Hier die Pressemeldung

Aktuelle Neuigkeiten vom 10. April

Aktuelle Neuigkeiten vom 7. April

  • Der Österreichische Behindertenrat fordert gemeinsam mit der Lebenshilfe dringend, dass Menschen mit Behinderungen in den Corona-Krisenstäben des Bundes und der Länder vertreten sein sollen. Damit sie nicht die Letzten sind, an die gedacht wird, wenn es um Zuteilung dringend benötigter Schutzausrüstung sowie Sicherstellen der Personenbetreuung im Krankheitsfall und finanzielle Absicherung der Betreuungsstrukturen in diesen Krisenzeiten geht!
    Hier gehts zur Pressemeldung

Aktuelle Neuigkeiten vom 2. April

  • Die Lebenshilfe Österreich weist darauf hin, dass Menschen mit intellektueller Beeinträchtigung zur Hochrisikogruppe gehören, weil sie sich nicht nur leichter anstecken können, sondern auch weil sie eher zu schweren Krankheitsverläufen neigen. Schutz durch Isolation und Hygienemaßnahmen ist die eine Antwort darauf, wofür auch die Lebenshilfe Wien schon umfangreiche Maßnahmen gesetzt hat. Die notwendigen finanziellen, rechtlichen, personellen und materiellen Rahmenbedingungen zu schaffen, das fordert die Lebenshilfe vom Staat auf Bundes- und Landesebene ein.
    Hier gehts zur Pressemeldung der Lebenshilfe Österreich auf BIZEPS

Aktuelle Neuigkeiten vom 1. April

  • Robert Mittermair, Geschäftsführer des Vereins LOK – Leben ohne Krankenhaus, kritisiert, dass Menschen mit Behinderung in der öffentlichen Berichterstattung während der Coronakrise kaum vorkommen! Er führt anhand einiger konkreten Beispiele an, wohin diese Missachtung in der Behindertenhilfe führen kann bzw. bereits führt….
    Hier gehts zum BIZEPS-Artikel

Aktuelle Neuigkeiten vom 30. März

  • Menschen mit intellektueller Beeinträchtigung gehören aufgrund von teilweise mangelndem Verständnis und erschwerten Betreuungsbedingungen zur Hochrisikogruppe für Coronavirus. Auch für die BetreuerInnen stellen sich viele zusätzliche Fagen und Herausforderungen! Ein ORF-Thema-Beitrag beleuchtet anhand eindrücklicher Beispiele Betroffener die Problematik. Hier gehts zum Beitrag (Achtung: nur eine Woche online!)

Aktuelle Neuigkeiten vom 28. März

  • Heute erschien in der Wiener Zeitung ein interessanter Gastkommentar des Präsidenten der Lebenshilfe Österreich, Univ.-Prof. Dr. Germain Weber. Er schreibt darin über die Bedeutung von Isolation und Inklusion für Menschen mit und ohne Behinderung. Lesenswert! Hier gehts zum Artikel

Aktuelle Neuigkeiten vom 26. März

  • Der Wiener Landtag hat heute eine Änderung im Wiener Mindestsicherungsgesetz beschlossen: Alle Bescheide, die ab jetzt bis Ende April 2020 ablaufen, werden unbürokratisch um 4 Monate verlängert, ohne dass ein Verlängerungsantrag gemacht werden muss.   Bizeps-Beitrag der Wiener Grünen

Aktuelle Neuigkeiten vom 25. März

  • ORF III bringt jeden Tag um 19.25 Uhr Nachrichten in einfacher Sprache! Ein Service, welches gerade Menschen mit Lernschwierigkeiten die vielfältigen und beunruhigenden Nachrichten rund um Corona verständlich näherbringen kann – Kann man auch nachträglich im Internet in der ORF TV-thek nachschauen – Nachrichten in einfacher Sprache vom 25.3.

Aktuelle Neuigkeiten vom 24. März

  • Die Seefestspiele Mörbisch müssen heuer leider komplett abgesagt werden! Somit ist auch das Angebot der Lebenshilfe Wien für Freikarten für KundInnen und Angehörige der Lebenshilfe Wien leider hinfällig.  Offizielle Information

Aktuelle Neuigkeiten vom 23. März

  • Der Nationalrat hat am Wochenende eine Forderung der Lebenshilfe in Rekordzeit umgesetzt und die Möglichkeit von bis zu drei Wochen Sonderurlaub für Heimbetreuung von Angehörigen auch auf erwachsene Menschen mit Behinderung ausgedehnt! Der Arbeitgeber muss zustimmen, das Gehalt wird während des Urlaubs fortgezahlt, der Staat übernimmt ein Drittel der Lohnkosten. Hier ist der Gesetzestext im Wortlaut
  • Begleitend hat der FSW festgelegt, dass die Fehltageregelung in der Zeit zwischen 11.3. und 1.5.2020 befristet ausgesetzt wird (Quelle: FSW)
  • Freizeitfahrtendienst: Wenn KundInnen mit aktiver FSW-Bewilligung für den Freizeitfahrtendienst Besorgungsfahrten benötigen, ist es nun möglich Fahrten zu bestellen und nicht persönlich während der Fahrt dabei zu sein. Dieses spezielle Angebot im Rahmen des Freizeitfahrtendienstes lautet „COVID-Besorgungsfahrten“. Bestellungen der Fahrten erfolgt wie üblich bei den Fahrtendiensten. (Quelle: FSW)

Aktuelle Neuigkeiten vom 20. März

  • Die Wiener Service-Hotline unter Tel.Nr. 4000-4001 bietet Hilfe für Menschen, die sich wegen der Corona-Krise derzeit wichtige Dinge des täglichen Bedarfs nicht selbst besorgen können. Seit dem Start am 14.3. wurden bereits 175 Hilfspakete zusammengestellt und vor die Haustür zugestellt! Dieses Service ist auch für ältere Angehörige, die ihr erwachsenes Kind mit Behinderung in Heimbetreuung genommen haben, oder für alleinwohnende Menschen mit Lernschwierigkeiten interessant!  Text der Pressemeldung

Aktuelle Neuigkeiten vom 17. März

  • Häusliche Isolation und Quarantäne sind Ausnahmesituationen, die viele Menschen belasten und die zu Konflikten führen können! Der Berufsverband der österreichischen PsychologInnen gibt Tipps und Tricks für eine gute Bewältigung des ungewohnten neuen Alltags! Hier
  • Um persönliche Vorsprachen in den Sozialzentren zu verringern, werden anspruchsberechtigte Personen im Bezug einer Mietbeihilfe (Ansprüche, die bis Mai 2020 auslaufen) ab sofort auch ohne gesonderten Antrag verlängert. Dasselbe Verfahren findet auch für DauerleistungsbezieherInnen Anwendung.    Text der Pressemelduung

 

Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Instagram Icon YouTube Icon Facebook Icon