Gemeinsam Kochen macht Spaß

Sommer am Teller

KundInnen aus dem Teilbetreuten Wohnen der Lebenshilfe Wien lernten gesund kochen und genießen.

Was esse ich heute? Welche Zutaten brauche ich dafür? Jede, jeder von uns kennt diese Fragen. Menschen mit Behinderungen brauchen Impulse und Unterstützung bei der Erstellung eines nährstoffreichen Speiseplans, vor allem, wenn sie selbständig in den eigenen vier Wänden wohnen. In dem Gesundheitsförderungs-Projekt gesund.leben bietet die Lebenshilfe Wien auch Fortbildung und Aktivitäten zum Thema Ernährung an. Angebote, die das Team des Teilbetreuten Wohnens im Juli 2019 aufgegriffen hat. Menschen mit Beeinträchtigungen erlebten und erfuhren in Workshops, wie Essen zum Genuss wird.
Die AssistentInnen des Teilbetreuten Wohnen arbeiten am Stützpunkt in der Tanbruckgasse in Wien-Meidling. Von hier aus unterstützen sie Menschen mit Behinderungen bei Haushalts- und Alltagsangelegenheiten in eigenen Wohnungen. Das Büro ist Anlaufstelle und Begegnungsort für alle. Diesmal wurde es zum Koch-Studio umfunktioniert. Eine siebenköpfige Gruppe übte sich vier Nachmittage lang an sommerlichen Rezepten und holte sich gute, einfache Tipps von Ernährungsprofis.

Kochen für alle Sinne

Im ersten Workshop am 8. Juli stand eine Ernährungsberatung am Programm. Frau Mag.a Lobner von der „gefühlsküche“ erklärte den Teilnehmenden, wie man die richtige Portion an Zutaten ohne Waage bemessen kann. Sie zeigte, was auf jeden Fall am täglichen Speiseplan inkludiert sein soll (Obst und Gemüse!!!), und dass man auf jeden Fall zwei Liter Wasser pro Tag trinken soll – gerade an heißen Sommertagen.

Köstliches aus anderen Ländern

Die Montage darauf ging es mit Kochworkshops unter der Leitung von Frau El Tarabulsy von Ronge & Partner weiter. Wie in der Ernährungsberatung gehört und gelernt, schnitten die Teilnehmenden viel Obst und Gemüse für alle Gerichte. Alle waren interessiert und vollmotiviert bei der Sache. So auch Frau Renate Greilinger. „Allein kochen macht mir keinen Spaß, in der Gruppe schon“, stellte sie im Laufe der Kurse fest. Das gemeinsame Essen am Schluss jedes Kurses zeigte, dass Kochen und Essen auch eine soziale Angelegenheit ist.
Jeder Kochworkshop stand unter seinem eigenen Motto und so holte man sich Italien, Griechenland und Asien auf die Teller:
• Am 15. Juli gab es Spaghetti mit Cocktailtomaten und Basilikum, dazu einen Salat. Als Nachtisch ein leichtes Tiramisu mit Erdbeeren im Glas.
• Am 22. Juli backte man Brot. „Teig kneten- super, guat“, dieser Meinung war auch Josef Hochmeister, einer der Hobby-Köche. Dazu servierte die Gruppe Griechischen Salat mit Feta und Tsatsiki und als Dessert ein griechisches Joghurt mit Honig, Nüssen und Früchten.
• Ein asiatisches Finale wartete dann am 29. Juli. Mit Sommerrollen mit Sweet Chili- und Soja-Saucen und gebratener Ananas mit Joghurt-Kokosobers ging die Workshop-Reihe zu Ende.
„Wir haben genussvoll und schmackhaft erlebt, wie man recht einfach gesund kochen und essen kann und viele neue Ideen für kalte und warme Gerichte bekommen“, zeigt sich Maria Hörlesberger, die Leiterin des Teilbetreuten Wohnen, zu Monatsende erfreut. Sie hofft, dass der ein oder andere Vorschlag von den KundInnen aufgegriffen wird.
2018 wurde das Projekt gesund.leben der Lebenshilfe Wien mit dem Gesundheitspreis der Stadt Wien ausgezeichnet.
Rückfragen zum Projekt gesund.leben:
Mag.(FH) Christoph Ster, BSc
Pädagogische Assistenz und Projekte
Tel: (01) 812 26 35 22
E-Mail: c.ster@lebenshilfe.wien
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Instagram Icon YouTube Icon Facebook Icon