Barrierefreie U-Bahn für London

Norbert Langenecker und Christian Steinbach, Kunden der Lebenshilfe Wien, leisteten einen wichtigen Beitrag zum Design der Metro London: In Kooperation mit Siemens Mobility prüften sie die Barrierefreiheit.

Die beiden Herren und ihre fachlichen Begleiter zeigten sich begeistert, dass sie Teil des Teams von Siemens Mobility in Sachen Barrierefreiheit waren. In der Siemensstraße in Wien wurde für den Barriere-Check eine Attrappe der Metro Inspiro London aufgebaut. „Das Hinauf- und Hinunterfahren auf der Rampe in den U-Bahnwaggon hat mir besonders gefallen. Das auf den Knopf drücken war lustig. Es hat alles gut funktioniert“, berichtet Herr Steinbach.

Wertvolles Feedback

Die Rollstuhlfahrer testeten verschiedenste Szenarien, probierten, ob der Ein- und Ausstieg gut möglich ist, ob es ausreichend Platz für das Manövrieren des Rollstuhls gibt und sich der Notfallknopf in der richtigen Höhe befindet. Diese Ergebnisse fließen in die Design-Entwicklung ein. Zum Abschluss gab es dann noch ein gemeinsames Mittagessen in der Kantine der Siemens City.

Der Auftrag über die Auslieferung von 94 neuen Zügen für die Piccadilly Line wurde Siemens Mobility von London Underground (LUL) im November 2018 erteilt. Die neuen Züge werden jährlich rund 207 Millionen Fahrgästen einen deutlich gesteigerten Komfort bieten, mit offenen, durchgängigen Wagen, Klimatisierung, Barrierefreiheit und vielen weiteren besonderen Features.

 

Fotos: Siemens Mobility

Weitere Informationen:

Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Instagram Icon YouTube Icon Facebook Icon